Drachen und Magie
Der Drache ist sehr versiert in den Künsten der Magie; seltener allerdings in Schwarzer Magie, üblicherweise werden die sogenannte Braune oder Erdmagie, Grüne oder Pflanzenmagie und Blaue oder Wassermagie bevorzugt. Er weiß sehr genau, wie und bis zu welchem Ausmaß er die Natur zu seinem eigenen Nutzen manipulieren kann, ohne in das ökologische Gleichgewicht einzugreifen, für das er von je her höchsten Respekt gezeigt hat. Er beherrscht die Elemente und er kann Illusionen schaffen. Er kann Verkleidungen erfinden, in denen er sich für eine lange Zeit unkenntlich machen kann. Es ist ihm also ein leichtes, seinen Verfolgern zu entkommen, indem er sich als Teil der Landschaft oder als kleines Kind maskiert. Man kennt zahllose Legenden darüber, wie sich ein menschliches Wesen in ein Monster verwandelt hat-oft genug handelte es sich dabei allerdings um junge Drachen, die ihre magischen Fähigkeiten noch nicht perfekt kontrollieren konnten und daher ihre vorgetäuschte menschliche Erscheinungsform nicht lange genug aufrecht erhalten konnten. Zur Erhaltung einer solchen Verwandlung für eine längere Zeitspanne ist ein enormer Aufwand und Konzentration vonnöten, jungen Drachen fehlen da oft noch die nötigen Erfahrungen. Erwachsenen Männchen ist die Erhaltung einer solchen Illusion hingegen für viele Tage möglich, sie müssen sich allerdings nachts von den Anstrengungen erholen. Nur die größten Magier unter den Drachen beherrschen es, eine Illusionsform für Monate ohne Erholungspausen aufrecht zu erhalten.  
Diese großen Drachenmagier verabscheuen menschliche Zauberer, die ohne Respekt vor der Natur die Kräfte des Lebens für korrupte Zwecke einsetzen. Die Abneigung beruht auf Gegenseitigkeit: Menschliche Anhänger der Magie neiden dem Drachen seine überlegene Stellung innerhalb der okkulten Wissenschaften.  
So haben die Beherrscher der Schwarzen Künste des Mittelalters ihren Mitmenschen aus lauter Mißgunst über die unglaublichen Kräfte und die erhabene Weißheit der Drachen beigebracht, diese Wesen als Inkarnation des Bösen oder des Teufels anzusehen. In mittelalterlichen Bestiarien repräsentierte die Figur des Drachen die Verderbtheit und das Diabolische, oft wurde der Drache deswegen als Wasserspeier dargestellt.


 
 
Inhalt: (wird erweitert)
Startseite

Psychologische Charakteristika

Allgemeine Beschreibung und Physiologie
Das Skelett
Die Schuppen
  • Die Schuppen
  • Färbungen
Drachen und Magie
Allgemeinere Informationen
  • Eine Stimme voller Liebreiz
  • Drachen und Poesie
  • Von Drachen und Menschen
  • Drachen und Rätsel
  • Kunst und Juwelen
  • Die Behausung des Drachen
  • Der Drachenvater
  • Weibliche Drachen
  • Die Geschichte der Melusine
  • Favoritinnen
  • Das Erbe des Drachen

Der große Erddrache Draco rex cristatus

  • Der Große Erddrache
  • Das Ei
  • Die Jungen
  • Soziale Organisation
Der Wasserdrache Draco splendens
  • Drachen als Seeschlangen
  • Paarung und Jungtiere
  • Die Entwicklung von Draco splendens
  • Die Behausung des Wasserdrachen
Der Feuerdrache Draco flameus
  • Der Feuerdrache
  • Soziale Organisationen des Feuerdrachen
  • Der kleine Feuerdrache
  • Der Sizilianische Drache
Der Goldene Drache
 
 
Divider

<<

zurück zum Dragonslayer

Dragonslayer Navigation Bar

Zu den Drachenbildern

>>

Mail an den Webmaster